Die erste Portion des Umzugs ist gegessen

bild autovermietung mercedes vitoAch, Sie ahnen ja gar nicht, was Sie so alles entdecken können, wenn Sie nur mal umziehen würden. Wobei ich gleich einschränkend hinzufügen muss und möchte, dass ich dringend von solchen Vorhaben bei über 30 Grad Celsius Außentemperatur abrate. Da fließt der Schweiß nämlich schon, wenn Sie die gepackten Kartons nur ansehen und deren Transfer ins Auto in Erwägung ziehen.

Lang vermisste Utensilien und Jagdtrophäen tauchen plötzlich wie aus dem Nichts auf, mindestens ebenso viele haben ihre Existenzberechtigung verloren und gehören verklappt. Die Nachbarn hassen uns sicherlich, weil wir alle verfügbaren Abwürfe befüllen. Die Mitarbeiter des örtlichen Recyclinghofes in Bergedorf, denen an dieser Stelle mal ausdrücklich für die tatkraftige Mithilfe gedankt werden muss, wissen inzwischen auch ganz genau, wen sie vor sich haben.

Ich habe mal spaßeshalber einen der Papierabwürfe gewogen — 30 Kilo. Derer wir mindestens 8 (in Worten: acht) aus dem Haus geschafft haben. Dazu etliche Säcke mit Plaste und Elaste und anderen sogenannten Wertstoffen.
Und trotzdem hatten und haben wir noch genug zu schleppen. Also lautet für die Zukunft Regel Nr. 1: Nicht lang horten — ab in die Tonne. Das hält die Wohnung schlank.

In diesem Sinne…

P.S.: Vor einigen Wochen ist der Ehering des Landpomeranzerichs verschwunden. Und er ist bislang — neben dem Briefkastenschlüssel — das einzige dringend gesuchte Teil, das noch nicht wieder aufgetaucht ist. Sollten Sie den irgendwo sehen …

Advertisements

2 Gedanken zu „Die erste Portion des Umzugs ist gegessen

  1. Und genau deswegen habe ich meinen Umzug auf November gelegt 🙂

    Allein die Vorstellung, bei der momentanen Hitze, Umzugskartons zu packen, geschweige denn zu TRAGEN, löst in mir panikähnliche Gefühle aus. Aber wenn alles vorbei ist und Sie endlich das Landpomeranzenidyll genießen können, wird alles vergessen sein.
    Andererseits, ich erinnere mich heute noch an den Umzug mit meinen Eltern ins eigene Haus anno 1976. Dieser heiße Sommer…

  2. Ach, kaum bin ich mal ein paar Tage abstinent, da lässt jekylla einen Kommentar da. Aber ich kann Ihnen versichern: Schwitzen soll ja gesund sein. Wenn nur nicht dieses ständige Verlangen nach Pause, Getränken und Erholung für die Gliedmaßen wäre. Und da wir am vergangenen Wochenende den großen Umzug vollzogen haben — mit zwei randvollen 7,5-Tonnern –, kenne ich jetzt jedem Muskel meines Körpers nebst dem spezifischen Schmerzeindruck. Zu allem Überfluss und meinem Überdruss nahm ich eine der in alten Bauernhäusern unvermeidlichen Schwellen in einem mit meiner Statik unvereinbaren Winkel mit und stürzte übelst aufs Knie: UIUIUIUIUI! Das Fahren eines Lastkraftwagens mit einem angeschwollenen, geprellten Gelenk ist wahrlich keine Freude. Wie dem auch sei: Ich sitze jetzt in einer fast leeren Wohnung, krusche vor mich hin, schleppe weiterhin täglich etliche Portionen Müll zum Recyclinghof und den Mülltonnen. Ach, ich kann Ihnen sagen… Begeisterung sieht anders aus!
    Andererseits: Der Landpomeranzen-Wohntraum nimmt Gestalt an. Der Lohn der Mühe, die Früchte der Arbeit …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s