Politisch motivierte Arithmetik oder: Wer kann da eigentlich nicht zählen?

Konfliktmanagement der Polizei, Großkundgebung Dannenberg, 26.11.2011. (Manipuliert mit http://pixlr.com/o-matic/, Effect: Melissa, Overlay: Center, Border:Dirt)In der Atompolitik ist vieles politisch motiviert. Ich korrigiere: Eigentlich alles. Statistiken sind manipulierbar, an den Zahlenerhebungen ganzer Doktorarbeiten wird so lange geschraubt, bis sie dem Verfasser in den Kram passen. Man könnte es Extrapolation nennen. Oder Rundung. Aber auch bewusste Täuschung. Politisch motivierte Arithmetik eben.

Die Großkundgebung der Castor-Gegnerschaft in Dannenberg am heutigen Nachmittag hatte deutlich mehr Zulauf, als es selbst die Veranstalter im Vorfeld zu hoffen gewagt hätten. Es war voll auf dem Acker, aus allen Himmelsrichtungen strömten Menschen herbei. Vor den Toren der Stadt standen etliche Busse, die Camps in der Region sind voll, und alle waren gekommen, um Zeichen zu setzen gegen die Lagerung von hochradioaktivem Atommüll in Gorleben. Gegen die Atompolitik. Gegen die Lügen, die Berlin verzapft. (Wussten Sie beispielsweise, dass im Bundeshaushalt 73 Millionen Euro für die weitere „Erkundung“ des Salzstockes in Gorleben vorgesehen sind, aber nur 3 Millionen für die Suche von Alternativplätzen? Also jene Standorte, die Norbert R., Bundesumweltminister, ergebnisoffen und ohne Tabus auf der großen, weißen bundesrepublikanischen Landkarte als möglicherweise geeignetere  Endlagerstätten ausfindig machen möchte, wie er kürzlich vollmundig und redegewandt verkündete., während er in Gorleben weiter fleißig Tatsachen und Argumente für ein dortiges Endlager schafft.)

Die Organisatoren der Veranstaltung heute möchten natürlich Erfolge verbuchen und sprechen von mindestens 23.000 Menschen. Die Polizei kommt auf 8.000.
Die Wahrheit liegt sicherlich irgendwo dazwischen. Wer jedoch anwesend war, wird klar in Richtung der höheren Zahl tendieren. Es waren deutlich mehr als 8.000. Warum jedoch divergieren die Angaben so sehr? Warum hält die Polizei die Zahlen so niedrig?

Sie ahnten es bestimmt bereits: Das hat Methode und Kalkül! Lassen Sie uns mal ein Rechenexempel statuieren: Entlang der Gleise schottern meinethalben 1.000 Menschen. (Diese Zahl ist eine aus der Hüfte geschossene.) Schottern ist eine Straftat. Vielleicht — wieder eine Hausnummer! — rücken zudem 200 gewaltbereite Personen aus dem Umfeld des Schwarzen Blocks an, die gerne mehr tun, als nur den Castor mit Sitzblockaden und Gleisbesetzungen aufzuhalten. Wir hätten dann 1.200 Menschen, die strafrechtlich relevante Aktionen durchführen. Die Polizeiführung könnte diese Zahl etwas zu hoch ansetzen, das entspräche dem Geist, und sie spricht von 1.500 Straftätern. Zu viele gezählte Randalierer, zu wenig Gesamtteilnehmer, die sich zwar vehement, aber friedlich dem Castor entgegenstellen. Man könnte dann von mindestens 15% Straftätern reden, käme vermutlich aber eher auf 18,75%, die dann flugs auf 19 oder gar 20% gerundet würden. Ein Fünftel also. Und schon rechtfertigt man das überharte, unverhältnismäßige Vorgehen gegen den Widerstand, auch den friedlichen, der auf diese Art kriminalisiert wird.

Die reelleren Zahlen (1.200 und 23.000) ergäben da ein ganz anderes Bild: 5,22%, also rund 5%, die selbst bei einer großzügigen Aufrundung auf 6% ganz anders aussehen würden. Ein Zwanzigstel. Sie merken schon: Mit Zahlen kann die öffentliche Wahrnehmung massiv beeinflusst werden. Damit die Stammtischpresse was zu schreiben hat und die Polizeiführung bei der PK ihr Vorgehen rechtfertigen kann.

Denken Sie mal darüber nach. Dabei können Sie ein paar Impressionen der Großkundgebung ansehen, wenn Sie mögen.

Tiefflug: Seybruch, Wendland, Nov.2011.Anti-Castor-Großkundgebung Dannenberg/Wendland, 26.11.2011.Anti-Castor-Großkundgebung Dannenberg/Wendland, 26.11.2011Anti-Castor-Großkundgebung Dannenberg/Wendland, 26.11.2011Anti-Castor-Großkundgebung Dannenberg/Wendland, 26.11.2011Anti-Castor-Großkundgebung Dannenberg/Wendland, 26.11.2011Anti-Castor-Großkundgebung Dannenberg/Wendland, 26.11.2011Schutzengel, Anti-Castor-Großkundgebung Dannenberg/Wendland, 26.11.2011Anti-Castor-Großkundgebung Dannenberg/Wendland, 26.11.2011Anti-Castor-Großkundgebung Dannenberg/Wendland, 26.11.2011Ansonsten wimmelt es vor Polizei, die ersten Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit sind zu spüren, obwohl der Castor noch nicht mal Lüneburg erreicht hat und die Weiterfahrt nach Dannenberg sicherlich äußerst schwierig wird. Deshalb. Und deshalb. Und sowieso. Denn das ist erst der Anfang!

In diesem Sinne…

Advertisements

2 Gedanken zu „Politisch motivierte Arithmetik oder: Wer kann da eigentlich nicht zählen?

  1. Pingback: „X-Faktor“ im Wendland « puzzle *

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s