„Wer das Schweigen bricht, nimmt den Tätern die Macht!! „

Hyde and Seek

Der folgende Text ist nicht von mir, sondern von einer großartigen und liebenswerten Bekannten. Ich war schon vorher froh, sie kennengelernt zu haben, aber nach der Lektüre dieses Textes, den sie gestern Abend bei Facebook publiziert hat, noch gleich drei Mal mehr. „Sie“ ist Andrea Burrichter bei Facebook, bei Twitter bekannt als @Giraffentiger und selbstverständlich habe ich ihre Erlaubnis eingeholt, das hier zu publizieren und auch mit der Möglichkeit, sie bei weitergehendem Interesse zu kontaktieren. Das Thema ist einfach zu wichtig, als dass es in Timelines untergeht oder in Facebook-Strömen versinkt.

Am vergangenen Wochenende nahmen meine Schwester und ich an einem Seminar im Emsland teil. Das ist nicht weiter interessant, aber wenn man den Titel des Seminars hört und unsere Familiengeschichte kennt, ändert sich das sehr schnell. Die Veranstaltung hatte den Titel „Tätergeschichten“ und handelte u.a. von den Wärtern und Bediensteten des KZ Esterwegen im Emsland. Ein Vortrag handelte von…

Ursprünglichen Post anzeigen 392 weitere Wörter

Advertisements

Packend: Die Landpomeranzen. Ärgerlich: Terror am Telefon

Also, es ist ja schon … mindestens erstaunlich, was sich so alles ansammelt, auch wenn man relativ frei von Messie-Tendenzen ist.

Meine Frau zum Bleistift liest begeistert „Brigitte“, Sie wissen schon, dieses Magazin mit Modefummeln, Lebenshilfe, Rezepten, Lifestyle, Seitensprung-Ermunterungsartikeln und Marunde — garantiert ohne Models. (Wobei ich da auch ganz gerne mal einen Blick reinwerfe, wie ich gestehen muss. Also, in die Zeitschrift, meine ich.) Die ausgelesenen Hefte gehen natürlich nicht den Weg der fachgerechten Entsorgung, sondern werden seziert. Gleich zweifach. Gute Reisetipps und Kochanleitungen, auch mal die ein oder andere Buchempfehlung, naja, so was halt, wandert in der Regel in Ordner oder Kartons oder kunstvoll gestapelte Zetteltürme, die an Fragilität und Instabilität keinen internationalen Vergleich scheuen müssen. Im Dezember dann umgibt sich meine Frau mit den gesammelten Restheften und kreiert daraus liebevoll und in oft tage- (und nächte-) langer Kleinarbeit und mit einer reichlichen Portion Akribie Fotokalender für die ganze Familie. (Da kommen dann schon mal locker um die 10 Exemplare zusammen, ein Umstand, der erklärt, warum der Dezember für sonstige Unternehmungen prinzipiell unbrauchbar ist.)  Weiterlesen

Der Satellit und das Fachwerkhaus

Kennen Sie auch diese unvergesslichen Tage? An die Sie sich vermutlich noch in vielen Jahren erinnern werden?

Gestern war so einer, weil einiges zusammenkam.

Das Wetter, bislang … schietig … eines sogenannten Wonnemonats mehr als unwürdig, legte eine Schlechtwetterpause ein. Mit Temperaturen, die eine Idee von Sommer vermitteln konnten. Und Sonne und Grilltauglichkeit.

Wir mussten ins Landpomeranzenland, was engesichts der äußeren Bedingungen irgendwie leicht von der Hand ging. Der Vertrag für das Wohnträumchen wollte unterzeichnet werden. Weiterlesen