Com calma!

Balkon und Fenster in Portugal

Nicht mehr brandneu, aber wunderschön.

Nun war’s in diesem Jahr wahrlich sehr ruhig hier bei den plötzlichen Landpomeranzen. Fast so, als sei nichts geschehen im Landpomeranzenleben. Oder zumindest nichts, was berichtenswert gewesen wäre.

Mitnichten!

Aber die Welt muss auch nicht immer alles wissen. Nur so viel: Die Dozenten-Geschäfte laufen blendend, der ältere Lendenspross wechselt aufs Gymnasium und für den verblichenen Erpel ist nicht nur ein neuer Laufenterich, sondern gleich noch Verstärkung in Form einer Cajuga-Ente angelandet. Ach, und eine Goldfischherde tummelt sich jetzt auch seit einiger Zeit im wendländischen Gemüse.

Sonst noch? Die Olympischen Spiele sind vorüber — leider konnte ich Synchronschwimmen nicht in dem Maße verfolgen, wie ich es ohnehin nicht gewollt hätte. Die Bundesliga geht in die 50. Saison — ein Grund, es richtig krachen zu lassen mit einem Glas mundgeklöppelten Holundersaft, welches mir nach dem 0:2 des FC St. Pauli in Cottbus jedoch auf halbem Wege zwischen Mund und Magen im krampfartig verengten Oesophagus (des Schluckdarms, auch Speiseröhre genannt) hängen blieb. Und der Euro taumelt noch immer besinnungslos durch die fiskale Gemengelage, im Südosten deutlicher als im Südwesten.

Aber: Com calma! Hakuna matata! Mission: Entschleunigung. Wir brauchten mal eine Pause vom Landpomeranzen-Dasein, aktivierten die Nachbarn zwecks Tier- und Tomatenbetreuung (♥) und machten uns auf in den äußersten Südwesten Europas. Der 20 Jahre alte Opel gab dem Unterfangen den abenteuerlichen Anstrich, die Benzinpreise uns den Rest. Aber es war wundervoll in Portugal. Einfach bezaubernd! Jeden der rund 2.500 Kilometer wert. Weiterlesen

Karen Harry Tony…

Eines meiner Lieblingsbilder, der weihnachtliche Spaziergang, und erfolgreich obendrein, beispielsweise in Flickr-Foto-Contests, musste dann gleich mal bei pixlr-o-matic zum Testlauf antreten.

Das Original:

Weihnachtsspaziergang, Wirl, Wendland / Pleasing little rambleFür pixlr-o-matic musste der Rahmen weichen. Hier ein paar Resultate mit Karen, Harry und Tony. Weiterlesen

Pimp your images! Bildmanipulation im Instagram-Stil

Yep, ich fotografiere gern. Mit meiner alten Canon A-1. Mit der Olympus-DSLR. Und (ich höre die Puristen schon jammern!) mit dem iPhone.
Gerade das Apfelteil bietet einige nette Apps für die Bildmanipulation „out of the box“ — nicht lange gefummelt und etliche Ebenen in unterschiedlicher Transparenz übereinander gelegt und Texturen hinzugefügt, sondern nur die ein oder andere Auswahl getroffen und ein paar Knöppekes gedrückt, und schon kann das manipulierte Bild auf Reisen gehen und bei Tumblr, Twitter oder Facebook auftauchen.

Ich arbeite gerne mit Instagram und Pixlr-o-matic.

Nu‘ gibt es so etwas in dieser handlich-kompakten Form nicht für den Heimrechner, sei er nun ein Mac oder ein anderweitig angetriebener Kamerad. Aber es gibt Photoshop und die intelligentere, weil kostenfreie und (fast) ebenso mächtige Alternative GIMP. Und dafür gibt es schon den ein oder anderen Filter, der ähnliche Effekte zaubern kann. Und es gibt eine Netzversion von pixlr-o-matic. Weiterlesen

Impressionen aus dem Wendländischen

Neulich bei den Landpomeranzen. Im Hochsommer, der irgendwie keiner war.

instagr.am: Freshly pressed pix

Irgendwie brauche ich immer ’ne Weile, bis ich der Trends gewahr werde. Vielleicht liegt es an der gefühlten Randlage des Wohnortes, vielleicht aber auch an der eigenen Drämeligkeit.

Instagr.am jedenfalls  ist prima. Gestern aufs iPhone gepackt. Erste Gehversuche. Hier die Ergebnisse:

Am Scheideweg (Instagr.am)

Wendland Street View (instagr.am)

Picknick am Valentinstag (Instagr.am)

FotoHappen: Ein Mundwurf im Gras

Maulwurf Wendland Seybruch Sommer Foto Bild

Mundwurf im Gras

45mm, 1/200 Sek., f/8. Aufnahme in liegender Position im Gras.

„Maul“ war verpönt in meinem Elternhaus, und so wurde konsequenterweise der Mundwurf aus der Taufe gehoben. Und auch wenn es so aussieht, als würde das Tier Urlaub machen und die Sonne genießen: Mitnichten! Dieser Maulwurf Mundwurf ist de facto ein Opfer der nachbarlichen Raubkatzen geworden.

[UPDATE] Passend dazu eines meiner Lieblingsbilderbücher in bewegten Bildern: